Raritan engagiert in E-Mobility

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
29. Mai 2015

Die Raritan Europa-Zentrale in den Niederlanden hat ihren Fahrzeugpool um ein E-Mobil erweitert. Die Anschaffung ist nicht nur ein Statement pro umweltfreundlicher Mobilität, sondern auch Ausdruck aktueller Forschungs-Aktivitäten der Raritan Entwicklungs-Abteilung.

“Als zukunftsorientiertes Unternehmen sind wir natürlich interessiert an ökologisch vertretbaren Alternativen zu den mit fossilen Brennstoffen betriebenen Fahrzeugen. Die Anschaffung des Elektro-Autos ist somit sicherlich auch ein Statement pro verantwortungsvollem Umgang mit Natur und Ressourcen. Zum anderen ist unser Interesse an der neuen, immer stärker aufkommenden E-Mobility-Technik grundsätzlich groß”, sagt Ralf Ploenes, Geschäftsführer der Raritan Deutschland GmbH.

Raritans Elektro-Mobil

Raritans Elektro-Mobil

Dies spiegelt sich auch in der Arbeit der Entwicklungsabteilung der Raritan Deutschland GmbH in Zwickau wieder. Hier arbeitet man seit zweieinhalb Jahren mit der TU Chemnitz und anderen Industriepartnern der Region an einem Konzept für eine skalierbare Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge. “Das Forschungsprojekt wird voraussichtlich Ende dieses Jahres abgeschlossen sein. Raritan entwickelt für das Projekt Energiemesstechnik, die sowohl im Elektroauto als auch in der Ladeinfrastruktur zum Einsatz kommt”, sagt Swen Anderson, CTO bei Raritan. “Im Rahmen des Projekts wurde auch ein BMW Mini Cooper S auf Elektroantrieb umgerüstet und mit der Energiemesstechnik von Raritan (Powertalk Modul) ausgestattet. Dieses Modul kommt auch in einer von uns erstellten Ladebox zum Einsatz. Damit ist eine intelligente Kommunikation zwischen Elektroauto und Ladebox während des Ladevorgangs möglich, die unter anderem zur dynamischen Steuerung der Energieaufnahme während des Ladevorgangs eingesetzt werden kann”, erklärt Anderson. Mit dieser Steuermöglichkeit lassen sich erstmals größere Ladeinfrastrukturen (z. B. im Parkhaus) aufbauen, mit normaler passiver Energieverteilungstechnik wäre beim Laden vieler Elektromobile schnell die Kapazitätsgrenze erreicht und es könnte zur Zwangsunterbrechung des Ladens durch das Auslösen der Sicherungsautomaten in der Verteilung kommen. “Das Thema E-Mobility ist ein insgesamt interessantes Feld mit viel Potenzial und daher fester Bestandteil der Forschungs- und Entwicklungsarbeit bei Raritan”, sagt Ralf Ploenes. Das firmeneigene E-Mobil darf insofern nicht fehlen.